BURNES, FATEMEH

Fatemeh Burnes was born in Tehran. She first came to the United States in 1973, spent a five-year period between three continents, and settled in Southern California in 1977. Classically trained in Persian art and verse (she was mentored by her uncle, poet Salek Esfahani, and was featured on several radio programs devoted to poetry), Burnes also studied biology, modern Persian poetry, and western artistic practice – including painting, drawing, printmaking, photography, art history, and exhibition design – in Iran, Europe, and ultimately in California, where she received degrees in art and art history.

Since the 1980s Burnes has taught fine arts, design, and art history in colleges throughout southern California. She also led special programs in public art, which resulted in the creation of murals dealing with environmental themes, and has taught plein-air painting internationally. Since 1992 she has served as gallery director and curator as well as full-time professor of drawing and design at Mt. San Antonio College, focusing in particular on art education and curriculum development in exhibition organization and design. At the gallery she has curated over 100 exhibitions, authored numerous publications, conducted art-education documentaries, and worked with an international array of artists and art professionals.

Burnes has exhibited her own work extensively since the 1980s. In January 2012 Zero+ Publishing released drift, a book of Burnes’ photographs, and in March 2013 she published a 220-page full-color catalogue, Imprints of Nature and Human Nature, to accompany a solo exhibition at Mt. San Antonio College celebrating her two decades with the school.

“I am preoccupied by nature, the nature around us and within us, the history we have made and the one we make, a history that is defined not by time, but by energy — as is nature, and as is art.
My artworks, in all media, offer complex levels of comprehension and provoke a multiplicity of responses. I resist at every turn our tendency to simplify the world by categorizing it into kinds of things, or kinds of art. There are no categories for me, only experiences.”

Fatemeh Burnes wurde in Teheran geboren. 1973 kam sie zum ersten Mal nach Amerika; fünf Jahre pendelte sie zwischen drei Kontinenten und ließ sich schließlich 1977 in Südkalifornien nieder. Burnes wurde in traditioneller persischer Kunst und Dichtkunst unterrichtet und von ihrem Onkel, dem Dichter Salek Esfahani, betreut. Bei verschiedenen Radioprogrammen, die sich auf Poesie spezialisiert hatten, wirkte sie mit.

Burnes studierte außerdem Biologie, moderne persische Dichtung und die unterschiedlichen Methoden und Techniken der westlichen Kunstpraxis: Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Kunstgeschichte und Ausstellungsdesign – im Iran und in Europa, zuletzt auch in Kalifornien. Hier machte sie Abschlüsse in Kunst und Kunstgeschichte.
Seit den 1980er-Jahren malt Fatemeh Burnes in der Art des international plein-air. Als Galeriedirektorin und Kuratorin sowie als Professorin für Grafik und Design arbeitete sie am Mt. San Antonio College in Walnut, einem Vorort von Los Angeles; sie konzentrierte sich auf Kunsterziehung und Lehrplanentwicklung für Ausstellungsorganisation und -design.

Über einhundert Ausstellungen hat sie seitdem kuratiert und sich als Autorin von zahlreichen Veröffentlichungen einen Namen gemacht. Sie drehte Dokumentationen über Kunsterziehung und arbeitete mit einer Reihe von internationalen Künstlern und professionellen Kunstakteuren zusammen. Seit den 1980er-Jahren stellt Burnes ihre Werke sehr oft aus. 2012 veröffentlichte Zero+Publishing „drift“, eine Publikation mit ihren Fotografien, und im darauffolgenden Jahr brachte sie einen farbstarken Katalog ihrer Werke heraus. Dieser dokumentiert sowohl ihre Einzelausstellung am Mt. San Antonio College als auch ihre zwei Jahrzehnte lange dortige Arbeit: Imprints of Nature and Human Nature.

“Ich beschäftige mich mit der Natur, der Natur um uns herum und in uns selbst, der Geschichte, die wir schrieben und der, die wir schreiben, eine Geschichte, die nicht von Zeit, sondern von Energie definiert wird – wie es in der Natur ist, so ist es in der Kunst. Ich widerstehe dem Drang, die Welt zu vereinfachen, indem man sie in Gruppen von Dingen oder in Gruppen von Kunst einteilt.

Für mich gibt es keine Kategorien – nur Experimente.”

Artwork

burnes-one

Titel:
Imperfect Geometry
2012

Format:
16 x 16 inches

Material:
Oil, acid, natural pigment on cold-rolled steel, 16 x 16 inches

burnes-two

Titel:
I Was Born! (Factory)
2012-14

Format:
6 panels, 62 x 40 inches

Material:
Oil, acid, natural pigments on aluminum

burnes-four

Titel:
Wedding

Format:
24 x 60 inches

Material:
Archival inkjet print and resin on panel

Titel:
Color Field I
2012

Format:
32 x 48 inches

Material:
Archival inkjet print and resin on panel

burnes-three