MERCER, MAYA SOFIA

mercer-por
Maya Mercer grew up amongst actors, playwrights, artists and musicians. Daughter of actress Maria Machado and radical English dramatist, playwright, and screenwriter David Mercer, Maya was raised in Paris, Los Angeles, London, and other locales, She has always lived in a narrative world, at once English and French, experiencing “life as theater” from early childhood. In such an intense and tumultuous environment Mercer’s perception of reality acquired a visionary dimension of elaborate density. Having embodied characters invented by others in her onstage career, Mercer now directs others in visual stories and tableaux of her own invention, working in Los Angeles, northern California, and Paris, both in photography and in video. Mercer’s work has been shown in galleries and art fairs throughout North America and Europe, and was given a solo show at the Stephen Cohen Gallery in Los Angeles in 2013.

Mercer’s art recalls a fin-de-siècle decadence. But, whereas the decadents of the Symbolist era proposed an alternate tonality to the bourgeois propriety of their day, Mercer’s work declares that our lives and lifestyles – the indiscreet ‘charms’ of the bourgeoisie – are themselves decadent. Her images are saturated with luscious color. Her subjects are young, beautiful, tragic and playful.

Maya Mercer wuchs unter Schauspielern, Autoren, Künstlern und Musikern auf. Als Tochter der Schauspielerin Maria Machado und des radikalen englischen Autors David Mercer in Paris geboren, verbrachte sie ihre Kindheit in den Metropolen Paris, Los Angeles und London. So lernte sie unterschiedlichste Orte und Menschen kennen. Bedingt durch die Arbeit ihrer Eltern erlebte sie schon früh eine erzählerische Welt und erfuhr „das Leben als Theater“. Sie wuchs zweisprachig mit Englisch und Französisch auf.

Nachdem sie Charaktere auf der Bühne verkörpert hatte, die von anderen Autoren und Dichtern, Regisseuren und Dramaturgen entwickelt worden waren, dirigiert Mercer heute selbst die Menschen in ihren eigenen Bildgeschichten und Szenen. Sie arbeitet in Los Angeles, im Norden Kaliforniens und in Paris und setzt sich sowohl mit Foto- als auch mit Videoinstallationen auseinander.
Mercers Arbeiten wurden in Galerien und auf Kunstmessen in Nordamerika und Europa ausgestellt; 2013 zeigte sie in einer Einzelausstellung in der Stephen Cohen Gallery in Los Angeles ihr Oeuvre.
Mercers Kunst erweckt die fin-de-siècle-Dekadenz wieder zum Leben. Aber im Gegensatz zur Dekadenz des Symbolismus entwickelt sie eine andere Sichtweise auf das bürgerliche Wertesystem der Vergangenheit. Die Arbeiten signalisieren, dass unser eigenes Leben und unser lifestyle, der indiskrete Charme der Bourgeoisie, selbst dekadent sind. Ihre Bilder leben von den satten, leuchtenden Farben; die Darsteller sind jung, schön, tragisch und verspielt.

Artwork

mercer-one

Titel:
Why: Sean
2009

Format:
12½ x 96 inches

Material:
C-print

mercer-two

Titel:
Desperate Land XII
2010

Format:
34 x 25 7/8 inches

Material:
C-print

mercer-three

Titel:
Unknown Soldiers: Samuel
2013

Format:
23½ x 30 inches

Material:
C-print

Titel:
Satyricon Generation: Hollywood Cultus II
2012

Format:
16 x 20 inches

Material:
C-print

mercer-four