QIU, MEI XIAN

Mei Xian Qiu  is a Los Angeles based artist. She was born in the town of Pekalongan, on the island of Java, Indonesia, to a third generation Chinese minority family. At birth, she was given various names in preparation for societal collapse and variant potential futures. She bore a Chinese name, an American name and an Indonesian name given by her parents, as well as a Catholic name by the local priest. In the aftermath of Indonesia’s Chinese and Communist genocide in the mid and late 1960s, the family immigrated to the United States. Qiu was moved back and forth several times between America and Indonesia during her childhood, a result of her parents’ initial perception of life in the U. S. as amoral, countered with the uncertainty of life in Java. Partially out of a growing sense of restlessness, her father joined the U.S. Air force and the family lived in various places around the country, sometimes staying in one place for just a month at a time. As an adult, Qiu has also been based in Europe, China, and Indonesia.
Qiu’s art reflects this sense of fluid identity and political urgency, but tempers the seriousness of these circumstances with humor and social satire. She plays on clichés and stereotypes, investing the work with a subversive edge, but also a poetical one. Ultimately she seeks, in her words, to “recapture cultural legacies in a fantastical way.”
Mei Xian Qiu ist eine in Los Angeles lebende Künstlerin, die in Pekalongan auf der Insel Java, Indonesien, in einer chinesischen Familie geboren wurde. Um Qiu im Hinblick auf die gesellschaftlichen Probleme des Landes möglichst viele Chancen zur Persönlichkeitsentwicklung zu gewährleisten, wurden ihr bei der Geburt verschiedene Namen gegeben. So erhielt sie von ihren Eltern einen chinesischen, einen amerikanischen und einen indonesischen Namen; aber auch einen katholischen, den ihr der örtliche Priester verlieh.
Nach dem anti-chinesischen Pogrom in Indonesien und dem kommunistischen Völkermord in den späten 1960er-Jahren emigrierte ihre Familie in die Vereinigten Staaten. Da die Eltern das Leben in den USA jedoch als amoralisch empfanden und das Leben in Java so unsicher war, zog Qiu während ihrer Kindheit oft zwischen den USA und Indonesien hin und her. Später trat ihr Vater in die US-Luftwaffe ein und die Familie lebte an verschiedenen Orten des Landes, manchmal mit nur einem Monat Aufenthalt. Als Erwachsene lebte Qiu in Europa, China und Indonesien.
Qius Kunst spiegelt diese Ruhelosigkeit, mildert aber die Ernsthaftigkeit dieser Umstände durch Humor und Ironie. Sie spielt mit Klischees und Stereotypen, mit subversiven und politischen Rahmenbedingungen. Letztendlich will sie, wie sie sagt „das kulturelle Erbe auf eine fantastische Art erobern”.
Artwork

qiu-one

Titel:
8099
2011

Format:
18 x 24 inches

Material:
Photograph

qiu-two

Titel:
8801
2012

Format:
40 x 40 inches

Material:
Photograph

qiu-three

Titel:
Hollywoodland
2010

Format:
18 x 36 inches

Material:
Photograph on Plexiglas substrate

Titel:
Immacolata
2013

Format:
12 x 16 inches

Material:
Photograph

qiu-four