ZADIKIAN, ZADIK

Zadik Zadikian was born in 1948 in Erevan, Soviet Armenia. At the age of 15 he entered the Art Academy of Erevan. While still a student he exhibited his sculpture in the museums of contemporary art of Erevan and Moscow. At the age of 19 Zadikian escaped the USSR by swimming across the freezing Arax river in winter, guard dogs and machine-gun bullets in pursuit, and made his way west.
In 1969 Zadikian arrived in San Francisco. There he became assistant to the sculptor Benjamino Bufano, a friend of Brancusi, who was making large scale commissions for public spaces. Zadikian was greatly influenced by Bufano’s productivity, and under his influence developed a keen sense of scale and color, and for studio discipline. In 1974 he moved to New York City, became friends with Richard Serra, and assisted him in producing many of the huge black oil-stick wall drawings. (The first of these was named Zadikian.)
Both the physical and cultural life of New York had a profound effect on Zadikian. Amid the diversity and “poverty” of possibilities, exercising contempt for chaos, decay, and “angst,” he strove to establish a unique identity of his own. In 1976 he covered his entire home and studio, 10,000 square feet of walls, floor, and ceiling, with industrial gold, pounding and gilding the metal to transform it into a singularly radiant vision.
A predilection for the magic and majesty of gold leaf led to the 1978 project 1000 Bricks Gilded in 24Karat Gold Leaf. In his push towards distilling the essence of form and surface, Zadikian’s next iteration was to create unique unit/brick-like structures and gild them. Gold having become his unifying material, like an alchemist, Zadikian transmuted everything into this Noble metal, from ancient stone reliefs to alien figures. These auric works recreated worlds beyond the realm of everyday thought, bordering on the threshold of the timeless and the eternal.
Zadikian has worked in other materials besides gold, including contrastingly base materials such as Styrofoam and Hydrocal, especially since coming to Los Angeles two decades ago. But he frequently combines these with gold to create profound visual, physical, and social contrasts.
Zadik Zadikian wurde 1948 in Jerewan (Eriwan) in der Sowjetrepublik Armenien geboren. Mit 15 Jahren wurde er Mitglied der dortigen Kunstakademie. Noch während seiner Studienzeit stellte er seine Skulpturen in den Museen für zeitgenössische Kunst in Jerewan und Moskau aus. Sein Weg in den Westen begann mit seiner Flucht aus der UdSSR. Mitten im Winter, verfolgt von Wachhunden und in einem Kugelhagel aus Maschinengewehren, schwamm der 19-Jährige durch den Fluss Arax.
1969 erreichte Zadikian San Francisco. Dort wurde er Assistent des Bildhauers Benjamino Bufano, eines Freundes von Constantin Brancusi, der großformatige Werke für den öffentlichen Raum schuf. Zadikian wurde stark von Bufanos Schaffensdrang und Kreativität inspiriert und unter seinem Einfluss entwickelte er einen kühnen Sinn für Form und Farbe. 1974 zog er nach New York City, freundete sich mit Richard Serra an und assistierte ihm bei der Herstellung riesiger Wandzeichnungen aus schwarzer Ölkreide. (Das erste dieser Bilder wurde Zadikian genannt.)
Sowohl das physische als auch das kulturelle Leben in New York hinterließen einen tiefgreifenden Einfluss auf Zadikian. Inmitten der Vielfalt und dem Mangel an Möglichkeiten entwickelte sich in ihm Verachtung für das Chaos, den Verfall und die Existenzangst; er strebte danach, eine eigene, unverwechselbare Identität aufzubauen. 1976 bedeckte er sein ganzes Haus mit seinem Atelier – allein über 3.000 Quadratmeter Fläche bestehend aus Wänden, Raumdecken ebenso wie allen Fußböden – mit Gold. Er hämmerte und vergoldete, um alles in einen einzigartigen, strahlenden Traum zu verwandeln.
Seine Vorliebe für die Magie und Erhabenheit des Blattgoldes führte Zadikian 1978 zu dem Projekt 1.000 Bricks Gilded in 24 Karat Gold Leaf. Mit dem Ziel, das Wesen der Form und der Oberfläche festzuhalten, war es Zadikians nächstes Projekt, singuläre ziegelartige Strukturen zu erschaffen und diese ebenfalls zu vergolden. Gold wurde für ihn zu dem Einheit gebenden Material – wie ein Alchemist verwandelte er alles in dieses edle Metall, von alten Steinreliefs bis hin zu Figuren von Aliens. Diese goldenen Arbeiten lassen zwischen den Gedanken des alltäglichen Lebens neue Welten zu Zeit und Ewigkeit entstehen.
Neben der Bearbeitung von Gold hat Zadikian auch mit anderen kontrastierenden Materialien gearbeitet, vornehmlich mit Styropor und Hydrocal (eine Art Gips), besonders als er vor zwei Jahrzehnten nach Los Angeles kam. Doch häufig kombiniert er diese Materialien mit Gold, um tiefliegende, physische und soziale Kontraste zu schaffen.
Artwork

zadik-one

Titel:
untitled
2014

Format:
108 x 24 x 24 inches

Material:
Imitation gold leaf on Styrofoam

zadik-two

Titel:
Untitled (Three Graces)
2012

Format:
5 x 5 x 6 inches

Material:
Gold-plated bronze

Format:
6 1/4 x 9 x 9 inches

Material:
Hydrocal over Styrofoam

zadik-three

Titel:
Reclining Nude
2013

Format:
21 x 53 x 60 inches

Material:
Styrofoam

Titel:
Nude
2013

Format:
10 x 15 inches

Material:
Acrylic and water pencil on parchment paper

zadik-four